Das marker Kostüm

Das marker Kostüm kennzeichnet sich durch die vielen farbigen und handgemachten Details. Marken ist eine der wenigen Orte Hollands wo manche die Tracht immer noch täglich tragen.

Männerkostüm
Die marker Männer und Buben verdienten ihr Brot in der Fischerei. Ihre Kleidung sollte darum die Beine und Füße frei lassen, aber auch warm sein und gegen Wasser und Wind schützen. Die Hosen sind aus diesem Grund weit, damit der Wind sie schnell trocknen konnte. Die Taille wurde erwärmt von einer Art Korsett, die “Gesundheit” genannt. Dieses Korsett wurde prangend rot gefärbt mittels des Farbstoffes Färberkrapp, der auch gegen Gicht und Rheuma schützen sollte. Die Hemden haben bestickte Kragen; neben den Knopflöchern stehen die Anfangsbuchstaben der Vornamen der Männer und deren Väter.

Um den Kragen wird ein rotkariertes Tuch gebunden. Daran hängen kleine Kügelchen die “Akertjes” genannt werden. Diese werden aus einfachem weißen Faden geknüpft. Jede Kugel besteht aus 276 winzigen Knoten.

Frauenkostüm
Die tägliche Tracht der marker Frauen fängt an mit einer Bluse aus Baumwolle, mit rot-, weiß-, schwarzgestreiften Ärmeln. Diese Bluse wird “die Ärmel” genannt, da man von ihr nur diese zu sehen bekommt. über die Ärmel kommt das herrlich geblümte “Mittlere”, ein Korsett mit Fischbein als Versteifungsmaterial. Darüber kommt eine Art Bolerojäckchen dessen Vorderseiten rot sind und die Rückseite aus einfarbiger Seide, z.B. blau, grün oder lila. Über die Brust wird ein buntgeblümtes rechteckiges Tuch festgesteckt; der “Bauw”.

In der Trauer sind die “Ärmel” schwarzweiß gestreift, ist der Bauw schwarzgeblümt und das Seidenteil an der Rückseite dunkelgrün.

Unter dem schwarzwollenen Rock wird ein vielfarbiger Unterrock getragen. Zuhause wird dazu eine weiße Schürze getragen, außer Haus eine Blaue; der “Busel”. Diese hat oben ein kariertes Stück und ist sehr farbig. Die marker Einwohner wohnten sehr klein und mußten mit ganzen Familien ein paar Zimmer teilen. Der Busel wurde deshalb zu einem kleinen Paket gefaltet und in einem Kästchen bewart. Auf dem Busel sind die Falten, wie kleine Vierecke, gut zu erkennen.

Früher gehörte zur Tracht eine aus zwölf Teilen bestehende Mütze, die sogenannte Große Kappe.  Die Pierewaaiers tragen die frühere Mädchenkappe, die aus sieben Teilen besteht und von Stecknadeln zusammengehalten wird.
(Quelle: Einwohner Markens und das Zuiderzeemuseum)